< zurück zum programm
17:00–18:30 NTGent Schouwburg, Konferenzraum Cour
Autor*innenbegegnung 3

Sophie Kassies (Autorin) im Gespräch mit Brigitte Korn-Wimmer (Theaterstückverlag)

Die Gretchenfrage: Wer bin ich?

Im Gespräch wird sich die Verlegerin, Brigitte Korn-Wimmer, zunächst der in den Niederlanden bekannten Autorin Sophie Kassies annähern. Mit Frauen auf Augenhöhe zu arbeiten war für Kassies stets gleichbedeutend wie die Auseinandersetzung mit männlichen Kollegen. Hier stellt sich eine erste Verknüpfung zu einem Kernthema der Tagung her: Feminismus.

Anhand des Musiktheaterwerkes „Schaf“ (für Kinder ab 5+), das demnächst zum 24. Mal inszeniert wird, mit Werken von Henry Purcell, Georg Friedrich Händel und Claudio Monteverdi wird Sophie Kassies ihre Erfahrungen erläutern, einen zeitgenössischen Text mit Barockmusik zu kombinieren, bzw. dafür zu schreiben. Dabei wird natürlich auch der Stückinhalt besprochen, über den wir dann zu weiteren Kernthemen der Tagung kommen: Diversität, Commonismus,  Intersektionalität, Anti-Diskriminierung (Kinder und Frauen) und Inklusion vormals Ausgeschlossener.

Wir beschließen das Gespräch, indem uns Sophie Kassies beschreibt, wie sie sich die Zukunft des Theaters vorstellt.

In Kooperation mit dem VDB

Sophie Kassies (*1958) studierte Regie in Amsterdam. Seit Anfang der neunziger Jahren arbeitet sie vorwiegend als Schriftstellerin. Sie schreibt für Erwachsene und Kinder. Ihre Laufbahn ist gekennzeichnet durch langjährige Arbeitsverbindungen mit verschiedenen Regisseuren, unter denen Flora Verbrugge vom Jeugdtheater Sonnevanck in Enschede, für das sie insgesamt siebzehn Theaterstücke verfasste, in denen Musik eine immer wichtigere Rolle spielt. Alle ihre Stücke entstehen im Dialog mit Regisseur*innen, Komponist*innen (vgl. Robyn Schulkowsky: „Das Kind der Seehundfrau“ 14.01.2020, Staatstheater Mainz, U17; Regie: Krystyn Tuschoff) und Schauspieler*innen. http://www.theaterstueckverlag.de/news_download/content/autorenportraits/kassies_sophiepdf

Brigitte Korn-Wimmer (* 1959) schloss ihr Studium der Theaterwissenschaften, Italienischen Philologie und Germanistik an der LMU München mit dem M.A. ab und war bis 1991 als Dramaturgin an Theatern in München und Turin tätig. Sie leitet den Theaterstückverlag, Korn-Wimmer (GbR) in München seit dessen Gründung 1993. Freiberuflich arbeitet sie als Übersetzerin, Autorin, gelegentlich als Journalistin und als Gastdozentin an der LMU München. 2007 wurde sie in Berlin mit dem ASSITEJ-Preis ausgezeichnet. Sie hat zwei erwachsene Kinder und lebt mit ihrem Mann in München.

< zurück zum programm